Das Paradox der Wahlbeteiligung

04Dec05

was man so alles lernt. es ist nicht rational zu wählen, also zur wahl zu gehen. warum? weil die kosten (zB zeit-, einkommensverlust) höher sind als der zu erwartende nutzen. also entweder muss man die wahl mit seiner stimme entscheiden oder aber einen erheblichen vorteil beim sieg der präferierten partei erhalten. beides unwahrscheinlich. also, rationale menschen sollten nicht wählen gehen.
es ist aber auch bekannt, dass menschen mit einer besseren ausbildung an wahlen teilnehmen. daraus könnte man schliessen, dass menschen mit geringer ausbildung weniger oft wählen gehen. wenn man diesen noch schlechten geschmack und rüpelhafte umgangsformen unterstellt und sie somit zum pöbel degradiert, kann man sagen, dass der pöbel sich rational verhält. oder spricht man da schon von instinkt?
wer mich sucht, ich bin im elfenbeinturm!

Advertisements


No Responses Yet to “Das Paradox der Wahlbeteiligung”

  1. Leave a Comment

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s


%d bloggers like this: